innovation competence

Schlüsselqualifikationen sind alle Kenntnisse, Fähigkeiten, Einstellungen und Verhaltensweisen, die der Erweiterung bestehender Qualifikationen dienen. Sie sind arbeitsplatz- und fächerübergreifend. Die Trennung von den Basisqualifikationen ist unscharf. In der Innovationskompetenz vereinigen sich 10 Säulen: Kommunikation, Überzeugung, Prozessverständnis, Hineinversetzung in eine andere Perspektive, Meinungsbildung, Wissens- und Informationsstrukturierung, Kompromissfähigkeit, interkulturelle Potenziale, Wirtschaftsethik und Situationsverständnis. Die Innovationsfähigkeit entsteht nur durch kontinuierliche Kompetenzentwicklung.

„Berufliche Leistungen sind das Produkt einer Person, und entscheidend davon abhängig, welche Ziele sich Personen in ihrer Berufstätigkeit setzen. Wenn diese Ziele eine berufliche Weiterentwicklung betreffen, dann ist das damit verbunden, dass Personen nicht nur Aufgaben abarbeiten, sondern auch Einfluss auf das Aufgabenspektrum an ihrem Arbeitsplatz nehmen, dass sie neue Aufgaben auswählen oder entwickeln und definieren, dabei Schwachstellen in ihrem Wissen und in ihren Fähigkeiten selbst aufspüren und aktiv deren Überwindung anstreben. Die Entwicklung beruflicher Handlungskompetenz erfolgt wesentlich so.Selbst organisierte Lernprozesse werden als ihr Hauptmechanismus beschrieben, und die Anwendbarkeit, die Verwertbarkeit des Gelernten, als das wichtigste Motiv. Damit ist die berufliche Leistungsfähigkeit wesentlich abhängig von der Steuerung persönlicher Ressourcen, davon, wie viel Lebenszeit und Kraft Personen der Entwicklung beruflicher Leistungen widmen.“ (Bergmann) Darin liegt auch die Wurzel des Expertentums, die Bedingung hoher Kompetenz, die wiederum eine wichtige Voraussetzung für die Innovationsfähigkeit eines Menschen ist.

Die Quelle jeder Innovation ist der Mensch. Unter Innovationsfähigkeit versteht man seine Fähigkeit zum Umgang mit neuen Problemen.

Ausgangspunkt für eine Innovation ist das Erkennen von Veränderungsbedarf, ein Problembewusstsein, das zur aktiven Suche nach einer Idee führt, die dann in konkrete Ziele gefasst wird, um sie schrittweise umsetzen zu können. Es folgt die Phase des Ausprobierens und der Feinabstimmung mit den gegebenen Randbedingungen, und nicht zuletzt die Kommunikation der neuen Ideen und Methoden.

Das Problembewusstsein eines Menschen basiert auf seinen vorhandenen Kenntnissen und auf seine Fähigkeit, sich aktiv Gedanken zu machen über notwendige und wünschenswerte Veränderungen. Um aber tatsächlich eine Innovation in Gang zu setzen, bedarf es der individuellen Fähigkeit und Bereitschaft, an den notwendigen Veränderungen mitzuwirken. Erfolgreiche Innovationen setzen die Bereitschaft voraus, mehr zu leisten, sich selbst Ziele zu setzen und sie anzustreben, schrittweise voranzugehen, auch Irrwege und Misserfolge in Kauf zu nehmen.

Key qualifications are all knowledge, skills, attitudes and behaviours that serve to enhance existing qualifications. They are cross-job and cross-disciplinary. The separation from basic qualifications is blurred. Innovation competence combines 10 pillars: communication, persuasion, understanding of processes, putting oneself into a different perspective, opinion forming, knowledge and information structuring, the ability to compromise, intercultural potential, business ethics and understanding of situations. The ability to innovate only comes about through continuous competence development.

"Professional achievements are the product of a person, and depend decisively on the goals people set themselves in their professional life. If these goals relate to professional development, then this is connected with the fact that people not only carry out tasks but also influence the range of tasks at their workplace, that they select or develop and define new tasks, detect weaknesses in their knowledge and skills themselves and actively seek to overcome them. Self-organised learning processes are described as their main mechanism, and the applicability, i.e. the usability of what has been learned, as the most important motive. Thus, professional performance is essentially dependent on the control of personal resources, on how much time and energy people devote to the development of professional performance. (Bergmann) This is also the root of expertise, the condition of high competence, which in turn is an important prerequisite for the innovative ability of a person.

The source of every innovation is the human being. The ability to innovate is understood to be his ability to deal with new problems.


The starting point for an innovation is the recognition of the need for change, an awareness of the problem, which leads to the active search for an idea, which is then translated into concrete goals, so that it can be implemented step by step. This is followed by the phase of trial and error and fine-tuning with the given boundary conditions, and last but not least the communication of the new ideas and methods.

A person's problem awareness is based on their existing knowledge and their ability to actively think about necessary and desirable changes. However, in order to actually set an innovation in motion, the individual ability and willingness to participate in the necessary changes is required. Successful innovations require the willingness to achieve more, to set goals for oneself and to strive for them, to move forward step by step, and to accept mistakes and failures.