IKQ CASE EXAMPLE

Wie kann ein beispielhaftes Projekt aussehen? Wie funktioniert die Lehre und das Lernen? Für wen ist es überhaupt interessant und welche Fragen werden zum Beispiel gemeinsam bearbeitet?

Lehr- und Lernform

Nach Validierung extrem vieler Formen des Lehrens und Lernens haben wir festgestellt und vereinbart, dass das gegenseitige Unterstützen, die Kommunikation entscheidend für das Lernen ist und wir durch Anstupsen lehren und begleiten. So führen und lenken wir die Teilnehmer in neue Themen und zu neuem Wissen und bewegen uns mit ihnen hinein auf innovatives Terrain. Wir nennen diese Form des Lernen und Lehrens: Edu-Nudging.

Fachbereiche

Es kann nahezu keinen Fachbereich geben, der nicht in irgendeiner Intensität an den Themen und Projekten mitwirken kann. Hier die 10 Wesentlichen gelistet:

  • Gesellschafts- und Sozialwissenschaften

  • Informatik

  • Ingenieurwesen und Technik

  • Design und Kreativität

  • Pädagogik und Psychologie

  • Medien, Kommunikation und Marketing

  • Recht und Verwaltung

  • Sprach- und Kulturwissenschaft

  • Umwelt-, Agrar- und Forstwissenschaft

  • Wirtschaft und Management

Globales Innovationsthema: Energie

Das Thema Energie ist überall relevant und damit Standortunabhängig und damit auch unabhängig von der dortigen gegebenen Gesellschaft, Politik, Bildung, Wirtschaft, Industrie, Forschung, Kultur etc. Energieherstellung, Energieverbrauch und Energieeffizienz sind die klassischen Bereiche. Wir kümmern uns unter anderem um das Phänomen und die Möglichkeiten des Energy Harvesting, also des Erntens von Energie aus der Umwelt. Wir sind recht schnell zu der Erkenntnis gelangt, dass wir nicht umhin kommen jedes EH-Projekt in 3 großen Schritten zu betrachten, die unweigerlich zusammen gehören und damit stets in Summe betrachtet und beachtet werden müssen:

  • Step1: Das Sammeln der Energie aus der Umgebung

  • Step2: Das direkt oder indirekte Speichern dieser Energie

  • Step3: Die lokale Nutzung dieser gespeicherten Energie in einer Anwendung

Das hat zur Folge, dass man nicht nur über die Energiegewinnung nachdenkt, sondern schon zu Beginn über die ganz konkrete lokale Nutzung dieser gesammelten Energie, um zum Beispiel ausreichende Mengen zu erzielen, die passende Speicherung zu verwenden, um so die erfolgreiche Anwendung sicher zu stellen.

Daraus ergibt sich ein Anwendungsbeispiel namens ENHASHI. Dieser Begriff steht für Energy Harvesting and Sharing Implementation. Energie soll nahe an der Anwendung gesammelt und gespeichert werden und dann entweder direkt oder aber über eine Anwendung mit Dritten geteilt werden.

Das Projekt SIGN.ALIZER könnte somit wie folgt aussehen:

  • Ziel ist es Obdachlosen an einem Ort, an dem keine freie Stromversorgung gegeben oder möglich ist, die Chance zum Aufladen ihres Mobilfunkgerätes (für Notlagen) zu bieten.

  • Dazu wird an einem ländlich gelegenen Discountgeschäft beim tagtäglichen Einkauf der Kunden und deren Benutzung von Einkaufswägen deren Bewegungsenergie in Strom umgewandelt.

  • Diese transformierte Energie wird außerhalb des Ladengeschäftes an der Wagensammelstelle zentral und dezentral gespeichert.

  • Die gespeicherte Energie wird durch Induktion und alternative Wege den Bedürftigen in vielleicht kleinen, aber am Ende doch ausreichend großen Mengen zur Verfügung gestellt.

Um diesen Projektansatz sinnvoll umsetzen zu können, bedarf es wesentlich mehr, als nur technische Lösungen. Die Gesamtidee und alle einzelnen Elemente und Schritte sind innovativ und benötigen ein Zusammenspiel der gesamten Bandbreite obiger Fachbereiche. Und das Schöne ist: Jeder Teilnehmer kann egal, wann er einsteigt und wie lange er mitwirkt, positive Impulse setzen. Auch das wieder ein Projekt „das Zeichen setzt“.


What could an exemplary project look like? How does teaching and learning work? For whom is it of interest at all and which questions, for example, are worked on together?

Form of teaching and learning

After validating extremely many forms of teaching and learning, we have found and agreed that mutual support, communication is crucial to learning and we teach and guide by nudging. In this way we guide and direct the participants into new topics and new knowledge and move with them into innovative terrain. We call this form of learning and teaching: Edu-Nudging.

Departments

There can be almost no department that cannot participate in the topics and projects with any intensity. Here are the 10 most important ones listed:

  • Social and societal sciences

  • Computer Science

  • Engineering and technology

  • Design and creativity

  • Pedagogy and Psychology

  • Media, Communication and Marketing

  • Law and administration

  • Linguistics and Cultural Studies

  • Environmental, agricultural and forestry science

  • Economy and Management

Global Innovation Topic: Energy

The topic of energy is relevant everywhere and is therefore independent of the location and therefore independent of the given society, politics, education, economy, industry, research, culture etc. Energy production, energy consumption and energy efficiency are the classic areas. Among other things, we deal with the phenomenon and the possibilities of energy harvesting, i.e. the harvesting of energy from the environment. We have quickly come to the conclusion that we cannot avoid to look at every EH project in 3 big steps, which inevitably belong together and therefore have to be considered and considered as a whole:

  • Step1: Collecting energy from the environment

  • Step2: Storing this energy directly or indirectly

  • Step3: The local use of this stored energy in an application

As a result, one does not only think about energy production, but also about the very concrete local use of this collected energy right from the start, for example to achieve sufficient quantities, to use the appropriate storage to ensure successful application.

This results in an application example called ENHASHI. This term stands for Energy Harvesting and Sharing Implementation. Energy is to be collected and stored close to the application and then shared with third parties either directly or via an application.

The SIGN.ALIZER project could therefore look like this:

  • The goal is to offer homeless people in a place where there is no free power supply or where it is not possible to provide them with the opportunity to recharge their cell phone (for emergency situations).

  • For this purpose, the kinetic energy of the customers and their use of shopping carts is converted into electricity at a rural discount store during their daily shopping.

  • This transformed energy is stored centrally and decentrally outside the store at the car collection point.

  • The stored energy is made available to those in need by induction and alternative means in perhaps small, but in the end sufficiently large quantities.

In order to implement this project approach in a meaningful way, much more is required than just technical solutions. The overall idea and all the individual elements and steps are innovative and require an interaction of the entire range of the above mentioned fields. And the best thing is: Each participant can give positive impulses, no matter when he or she joins and how long he or she is involved. Once again a project "that sets signs".